Neue Donau­brücke Linz

Die neue Donaubrücke in Linz ist ein Highlight in der Firmengeschichte. Vor allem das „Einschwimmen“ der 100 Meter langen vorgefertigten Brückenteile erforderte ein enormes Maß an Expertise. Das Stahl-Bauwerk mit S-Bahn-Gleisen und Fahrspuren für den Individualverkehr sowie Rad- und Fußwegen ist ein Meilenstein für die zukünftige Infrastruktur der oberösterreichischen Landeshauptstadt.
Neue Donau|brücke Linz 1
Lieferumfang: Zügelgurtbrücke, Verbundbrücke für Auto- und Straßenbahnverkehr, einschließlich Fuß- und Radwege
Gewicht: 8.430 t
Auftraggeber: Landeshauptstadt Linz
Bauzeit: 2018–2021
Standort: Linz, Österreich

Nach 116 Jahren hat die alte zweispurige Eisenbahnbrücke über die Donau ihre technische Lebensdauer überschritten und wurde abgerissen. Nach einer internationalen Ausschreibung setzte sich das Pariser Architekturbüro Marc Mimram mit ihrem ästhetisch ansprechendem Entwurf durch. Durch die Fertigstellung Ende 2021 sorgt die ARGE, bestehend aus der MCE, Strabag und Porr, für eine signifikante Verkehrsentlastung in Linz. Denn gegenüber der alten Brücke bietet das neue Bauwerk auch Fahrspuren für den motorisierten Individualverkehr, Fuß- und Radwege sowie zwei S-Bahn-Gleise. Die Zügelgutbrücke in Stahlverbundbauweise stellt somit nicht nur optisch, sondern auch strategisch ein neues Wahrzeichen für die “Stahlstadt” Linz dar. Die Realisierung der Neuen Donaubrücke ist eine Premiere für die MCE GmbH. Erstmals kann das Stahlbauunternehmen seine Expertise in der Heimat unter Beweis stellen. Bisher wendete der Linzer Betrieb sein umfangreiches Know-how bei Großprojekten international, unter anderem in Deutschland, Spanien, Sri Lanka oder Ghana an.